04232 9329-0 info@asasphalt.de

DSK auf Geh- und Radwegen

Verbesserung der Oberflächeneigenschaften Kurze Einbauzeit Ressourcenschonende Bauweise

DSK auf Geh- und Radwegen

Durch unsere langjährige Erfahrung haben wir uns auch auf die Sanierung von Geh- und Radwegen spezialisiert. Ein sehr effizientes Bauverfahren ist hierbei die DSK (Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise). Die Bauweise DSK ist zur Verbesserung der Oberflächeneigenschaften und Verlängerung der Nutzungsdauer von Verkehrsflächen vielseitig einsetzbar.

Zur Sanierung von vollflächigen oder partiellen Schadstellen kommt DSK-Mischgut 0/3 und 0/5 zum Einsatz. Hierbei wird das DSK-Mischgut entsprechend dem Schadensbild bedarfsgerecht eingebaut.

Um diese Sanierungsmaßnahmen auf Geh- und Radwegen durchzuführen, benötigt es spezielle Maschinentechnik.

Die AS bietet zwei mögliche Varianten zur Umsetzung dieses Bauverfahrens an:

 

  • DSK „Handeinbau“
  • DSK-SV „maschineller Einbau“
radwege

Durch unsere langjährige Erfahrung haben wir uns auch auf die Sanierung von Geh- und Radwegen spezialisiert. Ein sehr effizientes Bauverfahren ist hierbei die DSK (Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise). Die Bauweise DSK ist zur Verbesserung der Oberflächeneigenschaften und Verlängerung der Nutzungsdauer von Verkehrsflächen vielseitig einsetzbar.

Zur Sanierung von vollflächigen oder partiellen Schadstellen kommt DSK-Mischgut 0/3 und 0/5 zum Einsatz. Hierbei wird das DSK-Mischgut entsprechend dem Schadensbild bedarfsgerecht eingebaut.

Um diese Sanierungsmaßnahmen auf Geh- und Radwegen durchzuführen, benötigt es spezielle Maschinentechnik.

Die AS bietet zwei mögliche Varianten zur Umsetzung dieses Bauverfahrens an:

 

  • DSK „Handeinbau“
  • DSK-SV „maschineller Einbau“
DSK-SV - Schmalspur Verlegerät

Einsatzgebiete

  • Deckschichten mit verminderter Griffigkeit durch Bindemittelanreicherungen und / oder polierten Kornoberflächen
  • Deckschichten mit Unebenheiten in Längs- und Querrichtung
  • Deckschichten mit Substanzverlust in Form von Kornausbrüchen oder wilden Rissen → zum Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit
  • Deckschichten mit punktuellen Schadstellen wie Schlaglöchern oder Wurzelaufbrüchen
  • Aufschultern von Randbereichen
  • Grundsätzlich zur optischen Aufwertung des Erscheinungsbildes

Vorteile

  • Wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahme zur Verbesserung der Oberflächeneigenschaften und signifikanter Verlängerung der Nutzungsdauer
  • Wiederherstellung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger
  • Verkehrseinschränkungen werden durch eine schnelle Einbauzeit auf das Minimum reduziert – Verkehrsfreigabe nach 15 – 30 min.
  • Hocheinbau ohne Substanzverlust durch Reduzierung der Nebenarbeiten wie Fräsen oder Regulieren möglich, da das Mischgut bei Einbauten und Einfassungen auf Null auslaufend eingebaut werden kann
  • Durch naht- und kantenlosen Einbau auf vorhandener Oberfläche besteht keine Gefahr von stehendem Wasser bei partieller Sanierung
  • Ressourcenschonende Bauweise durch optimierten Materialeinsatz und positiver Energiebilanz durch Kalteinbau
  • Hochwertiges Mischgut mit Adhäsionseigenschaften dient der Verklebung mit der Kontaktfläche des Bestandsasphaltes und sichert eine langfristige Sanierung

Arbeitsschritte

  • Reinigen der Unterlage (empfehlenswert mit Hochdruck)
  • Schützen von Einbauten und Einfassungen falls vorhanden, Abkleben der Begrenzung für die zu sanierende Stelle in Form von klaren geometrischen Flächen, wenn dies gewünscht wird
  • Anspritzen der gereinigten Fläche (empfehlenswert, wenn die Unterlage nicht mit Hochdruck gereinigt werden kann)
  • Aufbringen des benötigten DSK-Mischgutes
  • Statisch abwalzen, zwei bis drei Walzübergänge mittels Gummiradwalze mit Profil bei mindestens 1,5 to Betriebsgewicht
  • Entfernen des Abklebematerials und Verkehrsfreigabe nach 15-30 min.

Einsatzgebiete

  • Deckschichten mit verminderter Griffigkeit durch Bindemittelanreicherungen und / oder polierten Kornoberflächen
  • Deckschichten mit Unebenheiten in Längs- und Querrichtung
  • Deckschichten mit Substanzverlust in Form von Kornausbrüchen oder wilden Rissen → zum Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit
  • Deckschichten mit punktuellen Schadstellen wie Schlaglöchern oder Wurzelaufbrüchen
  • Aufschultern von Randbereichen
  • Grundsätzlich zur optischen Aufwertung des Erscheinungsbildes

Vorteile

  • Wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahme zur Verbesserung der Oberflächeneigenschaften und signifikanter Verlängerung der Nutzungsdauer
  • Wiederherstellung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger
  • Verkehrseinschränkungen werden durch eine schnelle Einbauzeit auf das Minimum reduziert – Verkehrsfreigabe nach 15 – 30 min.
  • Hocheinbau ohne Substanzverlust durch Reduzierung der Nebenarbeiten wie Fräsen oder Regulieren möglich, da das Mischgut bei Einbauten und Einfassungen auf Null auslaufend eingebaut werden kann
  • Durch naht- und kantenlosen Einbau auf vorhandener Oberfläche besteht keine Gefahr von stehendem Wasser bei partieller Sanierung
  • Ressourcenschonende Bauweise durch optimierten Materialeinsatz und positiver Energiebilanz durch Kalteinbau
  • Hochwertiges Mischgut mit Adhäsionseigenschaften dient der Verklebung mit der Kontaktfläche des Bestandsasphaltes und sichert eine langfristige Sanierung

Arbeitsschritte

  • Reinigen der Unterlage (empfehlenswert mit Hochdruck)
  • Schützen von Einbauten und Einfassungen falls vorhanden, Abkleben der Begrenzung für die zu sanierende Stelle in Form von klaren geometrischen Flächen, wenn dies gewünscht wird
  • Anspritzen der gereinigten Fläche (empfehlenswert, wenn die Unterlage nicht mit Hochdruck gereinigt werden kann)
  • Aufbringen des benötigten DSK-Mischgutes
  • Statisch abwalzen, zwei bis drei Walzübergänge mittels Gummiradwalze mit Profil bei mindestens 1,5 to Betriebsgewicht
  • Entfernen des Abklebematerials und Verkehrsfreigabe nach 15-30 min.

DSK Handeinbau

  • Partieller Einbau des DSK Mischgutes erfolgt mittels eigens entwickelter Querförderung auf nicht befahrbaren Geh- und Radwegen
  • Die Förderschnecke hat eine Länge von 1.500 mm und einen Schwenkradius von ca. 2.000 mm mit einem Auslaufblech
  • Die Drehzahl ist über den hydraulischen Antrieb variabel einstellbar
  • Die Förderschnecke ist sowohl links / rechts als auch in der Höhe verstellbar
  • Tagesleistung 5 – 10 to → entspricht in der Regel etwa 250 m² bis 500 m²
  • Bei unzugänglichen Bereichen für die Querförderung ist der partielle Handeinbau auch mit dem Schmalspur Verlegegerät möglich

    DSK Handeinbau

    • Partieller Einbau des DSK Mischgutes erfolgt mittels eigens entwickelter Querförderung auf nicht befahrbaren Geh- und Radwegen
    • Die Förderschnecke hat eine Länge von 1.500 mm und einen Schwenkradius von ca. 2.000 mm mit einem Auslaufblech
    • Die Drehzahl ist über den hydraulischen Antrieb variabel einstellbar
    • Die Förderschnecke ist sowohl links / rechts als auch in der Höhe verstellbar
    • Tagesleistung 5 – 10 to → entspricht in der Regel etwa 250 m² bis 500 m²
    • Bei unzugänglichen Bereichen für die Querförderung ist der partielle Handeinbau auch mit dem Schmalspur Verlegegerät möglich

      DSK-SV maschineller Einbau

      SV = Schmalspur Verlegegerät

      • Fahrbahre, kontinuierlich mischende Spezialverlegemaschine für Geh- und Radwege
      • Einbau DSK Mischgut
        → über Varioeinbaubohle (Breitenvariabel zwischen 1,30 und 2,00 Meter)
        → ein- oder zweischichtig
        → im partiellen Handeinbau

      DSK-SV maschineller Einbau

      SV = Schmalspur Verlegegerät

      • Fahrbahre, kontinuierlich mischende Spezialverlegemaschine für Geh- und Radwege
      • Einbau DSK Mischgut
        → über Varioeinbaubohle (Breitenvariabel zwischen 1,30 und 2,00 Meter)
        → ein- oder zweischichtig
        → im partiellen Handeinbau

      Auch farbige Beläge sind möglich.

      Auch farbige Beläge sind möglich.

      YouTube

      Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
      Mehr erfahren

      Video laden